Neujahr

Freitag, 03.01.2014

Den Silversterabend verbrachten wir sehr entspannt im Restaurant La Jirafa in Bariloche. Es gab ein schoenes Menue, Livemusik und viele froehliche Argentinier und deutsche Touris.Die Argentinier sind allerdings 1.30 Uhr nach Hause, so dass wir wieder mal die letzten waren. Da hatten wir mehr Standfestigkeit erwartet. Wir waren dadurch aber am Neujahrstag gut ausgeschlafen und traten die Weiterreise nach Puerto Natales mit dem Fernbus an. Dieser Bus ist eine tolle Sache. So etwas gibt es in Deutschland nicht. Der Sitz ist wesentlich groesser und bequemer als im Flieger, die Beinfreiheit ist enorm. Bei einer Fahrzeit von sechs Stunden servierte ein Steward zwei Mahlzeiten, alles sehr professionell und mit immer guter Laune.

Da es dauernd regnete und die Lueftung im Bus nicht richtig funktionierte, konnten wir waehrend der Ueberquerung der Anden nicht viel von der Umgebung sehen.

Interessant war die Kontrolle an der chilenischen Grenze. Neben der ueblichen Passkontrolle wurde auch alles Gepaeck auf Lebensmittel, vielleicht auch Drogen, durchsucht. Dazu wurde das Gepaeck aus dem Bus entladen und auf Tischen abgelegt.Darueber lief ein Hund und zeigte an, wenn er etwas in dieser Richtung roch. Alles in allem war das fuer uns eine interessante Unterbrechung der Fahrt.

Am Abend kamen wir in Puerto Varas an uns liessen den Tag wie immer mit einem ausgiebigen Restaurantbesuch enden.

 

 

 

 

Sichtbarkeit

Freitag, 03.01.2014

Nur zur Sichtbarkeit. 

Erste Eindrücke

Mittwoch, 01.01.2014

Unser erster Eindruck von Argentinien war ein sehr heißes Buenos Aires, gefühlt 46ºC, in dem wir uns bei einem Stadtrundgang nur ganz langsam vorwärts bewegten. Ärgerlich,  dass einer unserer Koffer in Madrid stehegeblieben war, und damit die sommerlichen Bekleidungsteile fehlten. Wesentlich erholsamer war der Tagesausflug ins Tigre-Delta mit dem Wassertaxi , Kanufahrt, Baden und jeder Menge Fleisch vom Grill. Am 29.12.ging es mit dem Flugzeug nach Bariloche, dem Tor zu Patagonien. 

Nach einer kurzen Besichtigungstour im und um den Ort waren wir zum Abendessen bei Alfredo, wo natürlich besonders die Freude des Rindfleisches zum Zug kamen. Am Montag h machten wir eine sehr schöne Wanderung zum Rifugio Frey, sozusagen als Einstimmung auf das in Kürze folgende Trekking. Zu Silvester nachmittags kurzer Stadtbummel und ein schöner steiler Aufstieg auf den Cerro Otto, damit es richtig Spaß macht, direkt unter der Seilbahn, die wegen starkem Wind nicht fuhr. Als wir auf dem Gipfel ankamen, war natürlich alles zu. Als Krönung kam noch ein heftiger Regen auf, der uns den Rückweg sicher unangenehm gemacht hätte. Zum Glück war noch eine nette argentinische Familie am Gipfel unterwegs, die uns mit dem Auto trocken und unbeschadet zum Hotel brachte. 

Bald geht es los

Dienstag, 17.12.2013

Dies ist der erste Eintrag in meinem neuen Blog. In Zukunft werde ich hier über meine Erlebnisse im Ausland berichten.